Deutscher Alpenverein Sektion Frankenland

Familiengruppen

Familienbergsteigerwochenende im Tannheimer Tal

Am Freitag, 12.07.2019, ging es los. Diesmal führte unser Familienwochenende in die Tannheimer Berge. Wir, 5 Erwachsene und 3 Kinder, starteten am Nachmittag auf dem Wanderparkplatz „Bärenfalle“. Recht zügig schafften wir die 450 Hm, um rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen die Musauer Alm zu erreichen. Idyllisch liegt sie in einem kleinen Hochtal. Der Bach plätschert in der Nähe und die hauseigenen Kühe weiden auf sattgrünen Wiesen. Links von uns bietet sich ein Blick auf die Nordwände der Tannheimer „Klassiker“, Gehrenspitze, Köllenspitze und Gimpel und rechts von uns erhebt sich der Gebirgszug der Großen Schlicke. Gemütlich bei schmackhaften Tiroler Spezialitäten lassen wir den Tag ausklingen.

In der Nacht hat es ausgiebig geregnet. Ziemlich wolkenverhangen präsentiert sich unser Gipfelziel die Große Schlicke. Wagemutig starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück. Durch einen schönen Bergwald geht es auf schmalen und durch den nächtlichen Regen rutschigen Pfad aufwärts. Da vor ein paar Wochen ein heftiger Sturm wehte, müssen wir stellenweise recht abenteuerlich umgefallene Bäume überklettern beziehungsweise unter ihnen hindurchkriechen. Die „Kürzeren“ sind da klar im Vorteil. Wir haben Glück und es bleibt den Tag über trocken. Mystisch ziehen Wolken um- und über uns, sodass wir zwar nach ca. 750 Hm Aufstieg den Gipfel erreichen, uns aber eine schöne Fernsicht ins Voralpenland nicht vergönnt ist. Stellenweise reißen die Wolken auf und wir können einen kurzen Blick erhaschen. Bei zugigen und kalten Wind fällt die Gipfelrast entsprechend kurz aus. Nun geht es bergab. Wir entschließen uns, zur Otto-Mayr-Hütte abzusteigen. Auf halben Weg wird es dann richtig sonnig. Gemütlich sitzen wir auf der Terrasse

und genießen Bier, Kaffee oder Limo. An der nahegelegenen Füssener Hütte können wir den liebevoll angelegten Alpengarten bewundern. Da sich die Wolken wieder verdichten, treten wir den Abstieg zur Musauer Alm an. Auf schönem Weg, manchmal am Bach entlang oder auch mittendurch kommen wir schließlich wieder in unserem Quartier an. Es folgt ein gemütlicher Hüttenabend bei guten Gesprächen und schönen Gesellschaftsspielen.


Am nächsten Tag hat Petrus ein Einsehen und schenkt uns einen sonnigen Sonntag. So beschließen wir, statt des direkten Abstiegs, zum Frauensee zu laufen und dann zurück zum Auto zu gehen. Wieder werden wir mit

schönen Wegen und tollen Aussichten belohnt, sodass die ca. 600 Hm Aufstieg gar nicht schwerfallen.
Zufrieden und um tolle Bergerfahrungen reicher geht es zurück nach Mittelfranken.

Uwe Nickel